Parteireform

Aus politische Basisarbeit
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele Partei und Organisationen haben sich über die Zukunft der Parteien Gedanken gemacht.

Junges Manifest

  • Visionen haben statt Probleme zu verwalten.
  • Elektronische Teilnahme an Sitzungen ermöglichen.
  • Antragsrechte von Mitglieder erweitern.
  • Weitere Ideen sind: Interdisziplinare Ministerien auf Zeit, Transnationale Liste für die Europa-Wahl, Tiefergehendes Wissen unseren Schülern vermitteln, Internetzugang erleichtern und als Grundversorgung erkennen, Neue Sozialsysteme ertesten, Recht auf Fortbildung

Quelle: http://www.zeit.de/2018/08/junge-politiker-deutschland-veraenderung/komplettansicht

11-Punkte-Plan für generationengerechte Parteien

Herausgegeben von der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen

1. Alle Macht den Mitgliedern - Die Mitglieder sollen wirklich etwas entscheiden können.

2. Zwischenstufe von Mitgliedschaft und Nicht-Mitgliedschaft - Eine test- bzw. Gastmitgliedschaft soll eine richtige Mitgliedschaft ergreifbarer machen.

3. Öffnung der Strukturen - Neben der Mitgliedschaft müsse es auch noch andere Strukturen geben um sich einzubringen.

4. Strukturen vereinfachen - Für viele Neumitglieder sind die Strukturen nicht einfach zu verstehen. Diese sollen einfach gemacht werden um das Verständnis der Mitglieder zu erhöhen.

5. Think Tank werden - Junge Mitglieder wollen gestalten können und konkrete Ideen auf den Weg bringen und durchdenken. Dies sei in den jetzigen Strukturen nur schwer durchführbar.

6. Ortsgebundenheit auflösen - Mitglieder sollen sich für ihre Ortsgruppe entscheiden können. So entstehe ein Konkurrenzdruck, der das Parteileben positiv beeinflussen solle.

7. Parteitage reformieren - Auch kurzfristig sollen Beschlüsse gefasst werden können, gerne mit Einschluss von den Mitgliedern (Siehe Punkt 1)

8. Online-Mitarbeit - Nicht alle können bei Parteiarbeit anwesend sein, eine virtuelle Ortsgruppe sollte demensprechend gegründet werden.

9. Rotation bei den Ämtern - Jugendquote

10. Finanzielle Unterstützung für Kandidierenden - Viele junge Mitglieder haben nicht die finanzielle Möglichkeit um an eine Kandidatur zu denken. Deswegen solle es für junge Kandidaten andere Möglichkeiten geben an Geld zu kommen.

11. Kultur des Scheiterns - Damit sich mehr getraut wird, dürfen auch Fehler gemacht werden.

Selber mehr nachlesen: https://generationengerechtigkeit.info/wp-content/uploads/2017/04/PP_Generationengerechte_Parteien_final-1.pdf

Parteireform: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie

"Das überparteiliche Projekt „Legitimation und Selbstwirksamkeit: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie“ [...] wurde gemeinsam vom Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftungen, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Progressiven Zentrum getragen."

Die Ergebnisse können hier eingesehen werden: http://parteireform.org/die-ergebnisse/

SPD++

Initiative innerhalb der SPD, welche die SPD laut eigenen Angaben "jünger, weiblicher, vielfältiger und offene" machen will. [1]

1. Online-organisierte Themenforen

2. Kultur der Gleichberechtigung[2]

3. Jugendquote

4. 25% der Delegiertenplätze sollen neubesetzt werden müssen

5. Einführung eines Ideenmanagement-Tools

6. Engagementbeauftragten

7. Besseres Wissens über die Tätigkeiten, Zeitbudgets und Fähigkeiten der Mitglieder

8. Mindestens alle zwei Monate parteioffen tagen

Auch die Jusos möchsten die SPD erneuern. Mehr dazu: https://www.jusos.de/spderneuern/

Meine CDU

Kommission zur modernen Parteiarbeit [3]

Die Ergebnisse können hier nachgelesen werden: https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/beschluss-meinecdu2017.pdf?file=1


Haben wir noch irgendetwas ausgelassen? Weißt Du mehr? Dann schreibe es einfach hinzu :-) Danke